Wärmepumpe im Wärmetrans-System
Geothermie-Wärmepumpe im Aufbau
Frequenzgeregelter Kolbenverdichter mit angebauter Druckgaskühlung
Siedende Wasserblasen im Schauglas des Verflüssigers
Wärmepumpen mit Dachabsorber
Wärmepumpe für industrielle Wärmerückgewinnung
Wärmepumpe mit Brunnenwasser
Wärmepumpe für BHKW-Entwärmung
Wärmepumpe für WRG aus Kühlturmwasser
Wärmepumpe mit Flusswasser

Wärmepumpen

Elektromotorisch betriebene Wärmepumpen zur Gebäudeheizung, Prozesswassererwärmung oder Wärmerückgewinnung im Leistungsbereich von 20 - 5.000 kW Heizleistung. Als Kältemittel kommt überwiegend R134a zum Einsatz.

Wärmepumpen mit Erdwärme als Wärmequelle (Geothermie) entziehen dem Boden über Erdsonden, Kollektoren o.ä. die zur Heizung benötigte Wärme. Vorteil ist eine ganzjährig relativ konstant zur Verfügung stehende Energiequelle. Wärmepumpen mit Wasser aus Brunnen, Flüssen und Seen etc. als Wärmequelle gewinnen ihre Energie über projektspezifisch konzipierte Wärmetauschersysteme.
Wasser in genügend großen Mengen ist eine effiziente Wärmequelle, da es meist auf einem relativ hohen Temperaturniveau zur Verfügung steht.
Systeme, die gleichzeitig zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden können sind aufgrund ihrer hohen Wirtschaftlichkeit interessant. Voraussetzung ist eine ausreichend große Wärmequelle / -senke, wie sie die o.g. Systeme bieten. Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen oder aus Produktionsprozessen ist eine besonders effektive Methode, bereits erzeugte Wärmeenergie auf einem hohen Temperaturniveau erneut zu nutzen. Voraussetzungen sind kundenspezifische Analysen und Implementierungen.